Schriftgröße:
     
 

Sportstättenförderung

Die Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus ist für 2019 grundlegend überarbeitet, verändert und in seiner Handhabung vereinfacht worden. Unter anderem treten folgende Änderungen in Kraft:
- Anerkennung von Rechnungskopien bei Auszahlungsanträgen
- Verzicht auf Vermerk "sachlich und rechnerisch richtig"
- Verlängerung des Qualifix-Nachweises auf 24 Monate und offizielle Anerkennung der ausführlichen Beratung
- Verzicht auf Vorlage von Nutzungsplänen bei Mehrzweckräumen - hier soll pauschal 50% des Raumes als förderfähig anerkannt werden
   (solange keine gastronomische Verpachtung vorliegt)
-  Erteilung der Bewilligung bis spätestens 28.02. des Förderjahres
- Baugenehmigung muss zur Bewilligung spätestens bis zum 28.02. des Förderjahres vorliegen
- Reduzierung des Eigenmittelanteils von 20 % auf 10 %
- Wegfall der Fehlbedarfsfinanzierung. Beteiligung der Sportvereine bei möglichen Einsparungen der Baumaßnahme,
  angeleht an Anteilsfinanzierung.

Grundlage der Sportförderung:
"Wegen seiner in die Verfassung aufgenommenen Bedeutung des Sports wird dem LSB vom Landes-Innenministerium aus öffentlichen Mitteln jährlich ein Förderbetrag zur Unterstützung des Baus bzw. der Sanierung von Sportstätten zur Verfügung gestellt. Die Vergabe von Fördermitteln ist in einer vom Ministe­rium genehmigten Förderrichtlinie geregelt, die das unterschiedliche Vorgehen für Sanierungs- bzw. Neubau- und Erweiterungsprojekte behandelt.

 

Die auf die einzelnen KSBs des Landes entfallenden Förderkontingente werden vom LSB nach Anzahl und Größe der zum KSB gehörenden Vereine sowie nach dem Förderbegehren festgelegt. Die Behandlung von Förderanträgen sowie Bewilligung und Abrechnung von Zuwendungen ist dann vollständig den KSBs übertragen. Im KSB Goslar obliegt diese Aufgabe dem Ausschuss Sportstätten­bau".

 

Ausschuss Sportstättenbau:

 

Fabian Böttcher
KSB-Geschäftsstelle
Adolf-Ey-Straße 9
38678 Clausthal-Zellerfeld

Tel.: (05323) 969026
Fax: (05323) 969029

E-Mail:

 

Horst Knobloch
Am Kunstgraben 11
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: (05323) 82425
Email:

 

Dr. Johann Alberts

Geschwister-Scholl-Ring 29

38667 Bad Harzburg

Tel. (05322) 8881
E-Mail:

 

Dirk Tünnermann
Steinbühlstraße 74

38723 Seesen
Tel.: (05381) 3081

 

 

Beim Sportstättenbau wird differenziert zwischen einer Förderung von Baumaßnahmen

  • zur Bestandssicherung

  • und zur Bestandsentwicklung.
     

    Zur Bestandssicherung (BS) gehören Maßnahmen, die zur baurechtlichen, betriebsorganisatorischen und finanziellen Absicherung der baulichen Anlagen erforderlich sind (inkl. Sanierung und Modernisierung)

    Zur Bestandsentwicklung (BE)  gehören bauliche Maßnahmen, z.B. Erweiterungsmaßnahmen bestehender Anlagen, Umnutzung oder Umbau von Gebäuden und Freiflächen, die dem Sportverein bisher nicht zur Verfügung standen, sowie Neubauten, die eine Neuausrichtung des Sportvereins unterstützen. Maßnahmen der Bestandsentwicklung beinhalten einen höheren Planungsaufwand und sollen regionale gesellschaftliche, demografische und infrastrukturelle Faktoren sowie Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen.

 

Eine Förderung kann nur gewährt werden, wenn die förderungsfähigen Ausgaben der Baumaßnahme mindestens 5.000,00 € betragen.
Mehr dazu in der u.a. Richtlinie.


Abgabetermine:

Maßnahmen über 25.000 € müssen bis spätestens 15.09. des jeweiligen Jahres eingereicht werden.

Maßnahmen bis 25.000 € müssen bis spätestens 31.10. des jeweiligen Jahres dem KSB vorliegen.

 

 

 

Formulare zum downloaden (BS und BE):

 

Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus für 2019

 

Antrag auf Förderung für 2019

Ausgabenzusammenstellung

 

Verwendungsnachweis

Fertigstellungsanzeige

Nutzungsplan Mehrzweckräume



Bei Bestandserntwicklungsmaßnahmen (BE) ab 25.000 €:

Vollständigkeitsprüfung

 

Zukunfts-Check

DIN 276